SPÖ Strasshof

  • Facebook icon

Das Tal der sieben Brücken

Anlässlich der Neugestaltung des Strasshofer Bahnhofs im Jahr 2014 wurden die ab 1908 errichteten Gleisanlagen des einst größten Verschubbahnhofs an der Nordbahn rückgebaut. Durch den Abriss der historischen Eisenbahnbrücken verschwand die fast 100 Meter lange Unterführung, welche aufgrund ihrer schluchtartigen Dimension von etwa fünf Metern Breite und drei Metern Höhe das „Tal der sieben Brücken“ genannt wurde. Dieser wichtige Korridor war der Zugang zur Bahnstation und gewährleistete die - von der Bevölkerung oft mehrmals täglich genutzte – einzige Verbindung des Bartoschviertels mit den anderen Ortsteilen von Strasshof.

 

Der aufgelegte, über 100 Jahre alte, patinierte Eisenträger einer Eisenbahnbrücke soll an diese wichtige Unterführung erinnern.  Das Denkmal erzählt - im Zusammenspiel mit dem „Vereinshaus der Gewerkschaft der Deutschen Eisenbahner“ von 1909 - ein Stück Ortsgeschichte von Strasshof an der Nordbahn.

 

Nach einer Idee bereits im Jahr 2018 von Familie Erwin und Susanne Schubert und einem Entwurf und Projektleitung durch Frau Architektin DI Judith Eiblmayr wurde mit Unterstützung durch die Gemeinde Strasshof unter Bürgermeister Ludwig Deltl und gefördert durch das Land Niederösterreich, Abteilung Kunst und Kultur dieses Denkmal 2019 errichtet und wurde nunmehr verzögert durch Corona feierlich am 2. Oktober eröffnet.

 

Begrüßt wurden die Gäste von Frau GGR Julia Neidhart-Hermann. Nach Ansprachen von Frau Architektin Judith Eiblmayr, Herrn Schubert und Bürgermeister Ludwig Deltl hielt in Vertretung von Landeshauptfrau Mikl-Leitner der Abgeordnete zu NÖ Landtag und Bürgermeister von Gänserndorf Herr Rene Lobner die Festrede.

 

Die Projektkosten von rund € 26.000,00 wurden durch Spendengelder von Strasshofer Firmen, Förderung des Landes und der Gemeinde finanziert. Viele andere  Leistungen wurden durch Herrn Schubert und durch Firmen kostenlos erbracht. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön von Bürgermeister Ludwig Deltl dafür.

Über seinen Antrag beschloss der Gemeinderat einstimmig, Herrn Erwin Schubert für die Konzeptionierung und die Gestaltung des Denkmals „Tal der sieben Brücken“ den Kulturpreis der Marktgemeinde Strasshof an der Nordbahn zu verleihen, den er im Rahmen der Eröffnung überreicht bekam. Umrandet wurde der Festakt von diversen Musikstücken der Regionalmusikschule Strasshof. Anschließend waren alle Gäste noch zu einem kleinen Buffet geladen.

 

Bürgermeister Ludwig Deltl freut sich und ist stolz mit diesem Denkmal ein Stück historischer Geschichte Strasshofs dokumentiert zu haben.

 

Spendengelder durch Firmen Geier, Domani, Wagner, Gänger, Inter-Car, Haidweger, Lagerhaus, Trenz, Zündwerk, Schrottmeyer, Farthofer, Schönkirchner Kies, Katzek,

Hrdinka, Baum, Weidl und Schöller

 

Statik: Karlheinz Wagner, Detailplanung: Karin Urban, Grafik: Gerald Eichinger, Foto: Philipp Balga

 

Ausführende Firmen:

Bauarbeiten - Projektbau Katzek , Betonstütze - Rauter Fertigteilbau , Cortenstahlplatte - CAD-Metall, Schotter - Schönkirchner Kies, Schlosser- und Holzarbeiten - Erwin Schubert, Elektroarbeiten und Leuchten - Franz Schrottmeyer,

Schienen - Eisenbahnmuseum Strasshof „Das Heizhaus“

  • SPÖ-NÖ